Termintelefon: (0331) 201 67 84

Mit Klarheit zum Erfolg

  • Arbeitsrecht
  • Erbrecht
  • Grundstücksrecht

Arbeitsrecht, Erbrecht & Grundstücksrecht

Kompetente Beratung durch
Rechtsanwältin Klaus | Potsdam

Als Fachanwältin für Arbeitsrecht liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit meiner Rechtsanwaltskanzlei auf dem Gebiet des Arbeitsrechts. Dieses umfasst insbesondere sämtliche Bereiche des Einzel- und kollektiven Arbeitsrechts, der Vertragsgestaltung, der Beratung zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen sowie der Vertretung im arbeitsgerichtlichen Verfahren.

Zudem berate ich Sie zu erbrechtlichen Fragen.

Außerdem bin ich Ihr Ansprechpartner in allen Fällen des Allgemeinen Grundstücksrechts sowie des Besonderen Grundstücksrechts der neuen Bundesländer.

Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist.

(John Dewey)

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht

Beratung zu Fragen des Inhalts von Arbeitsverträgen sowie zu Aufhebungs- und Abwicklungsvereinbarungen ...

mehr Infos

Erbrecht

Erbrecht

Beratung zu Fragen der Erbfolge, zu Erb- und Pflichtteilsansprüchen, der Auslegung und Wirksamkeit von Testamenten und

mehr Infos

Grundstücksrecht

Grundstücksrecht

Beratung beim Abschluss von Grundstückskaufverträgen, beim Erwerb oder der Veräußerung Ihrer Immobilie.

mehr Infos

Aktuelle Meldungen aus folgenden Rechtsgebieten:

Arbeitsrecht

Kündigungsschutz schwerbehinderter Arbeitnehmer nach § 95 II SGB IX

Zum 01.01.2017 ist die Neuregelung des § 95 Abs. II 3 SGB IX in Kraft getreten, wonach die Kündigung eines schwerbehinderten Menschen unwirksam ist, wenn sie ohne vorherige Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung erfolgt ist.
Diese Beteiligungspflicht besteht bei jeder Kündigung eines schwerbehinderten Arbeitnehmers, auch wenn unter bestimmten Umständen das Integrationsamt nicht zustimmen muss.
Wenn die Beteiligung der Schwerbehindertenvertretung vor Ausspruch der Kündigung nicht erfolgt, ist die Kündigung unwirksam, auch wenn das Arbeitsverhältnis bei Zugang der Kündigung noch keine 6 Monate bestanden hat.
 

Astried Klaus / Fachanwältin für Arbeitsrecht

Erbrecht

Zur Beglaubigung der Unterschrift unter einer transmortalen Vorsorgevollmacht durch die Betreuungsbehörde

Eine im Sinne von § 6 Absatz 2 Satz 1 BtBG öffentlich beglaubigte Vorsorgevollmacht genügt den Anforderungen des § 29 GBO. Dabei umfasst die Befugnis der Betreuungsbehörde nach § 6 Absatz 2 Satz 1 BtGB, Unterschriften oder Handzeichen auf Vorsorgevollmachten oder Betreuungsverfügungen öffentlich zu beglaubigen, auch transmortale Vorsorgevollmachten.

Beschluss OLG Karlsruhe vom 14.09.2015 - 11 Wx 71/15

Gründe

I.

1. Im Grundbuch von H. Nr. X. betreffend die Gebäude- und Freifläche I. und die Landwirtschaftsfläche I. in H. ist Frau S. als Eigentümerin eingetragen. 

2. Frau S. errichtete am 26. August 2011 eine „Allgemeine und Vorsorgevollmacht sowie Betreuungsverfügung und Patientenverfügung“, in der sie die Beteiligte zu ihrer allgemeinen Bevollmächtigten einsetzte. Zu den Befugnissen der Bevollmächtigen gehören u.a. die Vollmachtgeberin in allen vermögensrechtlichen und nicht vermögensrechtlichen Angelegenheiten zu vertreten, bewegliche und unbewegliche Sachen sowie Rechte zu erwerben und auf jede Art zu veräußern,

Weiterlesen ...

Grundstücksrecht

Ausgleichsansprüche nach Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Nichtehelichen Lebensgemeinschaft: Ausgleichsansprüche nach Beendigung bei nicht feststellbarem vermehrtem Alleinvermögen des anderen Partners; verlangte Auseinandersetzung des hälftigen Vermögenszuwachses

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen, Beschluss vom 4.1.2013 - 4 W 5/12

1. Sofern wesentliche Beiträge eines Partners einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft zur Schaffung von Vermögenswerten, deren Alleineigentümer der andere Partner ist, nicht festgestellt werden können, kommen im Falle der Beendigung der Lebensgemeinschaft weder Ausgleichsansprüche aus Gesellschaftsrecht noch nach den Grundsätzen über den Wegfall der Geschäftsgrundlage noch aus ungerechtfertigter Bereicherung in Betracht.

2. Dies gilt erst Recht im Hinblick auf Ausgleichsansprüche, welche die Hälfte des von dem einen Partner während der nichtehelichen Lebensgemeinschaft erworbenen Vermögens umfassen sollen.(Rn.21)

1. Die Antragstellerin begehrt die Bewilligung von Prozesskostenhilfe für eine beabsichtigte Stufen-und Zahlungsklage.

Weiterlesen ...

Coaching - Systemische Beratung

Rechtsanwaeltin Astried Klaus Coaching

Neben  meiner anwaltlichen Tätigkeit, jedoch völlig unabhängig hiervon, gebe ich Privatpersonen Unterstützung / Hilfestellung  in Konflikt- oder Belastungssituationen und bei Neuorientierung / Zielfindung  
sowohl im beruflichen als auch privaten Kontext.   Ich arbeite dabei nach systemischen Grundsätzen ziel- und lösungsorientiert.

 

Sie haben Fragen?
Kommen Sie vorbei!
Oder rufen sie uns an!

0331 - 201 67 84

Unsere Bürozeiten:

MO-DO  8:00 - 16:00 Uhr
FR           8:00 - 13:00 Uhr

und nach Vereinbarung.